Aktuelles

Was ist los in der Gemeinde? Hier informieren wir Sie über die Projekte der nächsten Zeit.

 Gebete für den Frieden

Eine streitbare Friedenstaube.
Friedenstauben können auch streiten...

Gebete für den Frieden Streitbarer Einsatz für den inneren und äußeren Frieden, für Menschenrechte und für eine atomwaffenfreie Welt.

Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea zeigt erneut, wie brüchig der Weltfrieden ist. Sogar der Einsatz von Atomwaffen wird offen angedroht. In dieser Situation wollen es 122 Staaten nicht länger hinnehmen, dass die Erde durch einen Atomkrieg verwüstet werden kann.

Sie haben sich im Juli auf einen Vertrag geeinigt, der den Besitz, das Testen und die Verbreitung von Atomwaffen verbietet. Am 2o. September gab UN—Generalsekretär Guterres den Vertrag zur Unterzeichnung frei. Sobald ihn 50 Staaten ratifiziert haben, tritt er in Kraft.

Der Pakt hat jedoch keine unmittelbaren Folgen. Keine Atommacht ist bereit, dem Verbotsvertrag beizutreten. Die USA und Russland planen stattdessen eine umfassende Modernisierung ihrer atomaren Arsenale. China betreibt eine zunehmend agressivere Außenpolitik. Indien und Pakistan bedrohen sich weiterhin mit Atomwaffen. Und das Regime in Nordkorea sieht die Bombe als seine Lebens- versicherung an. Auch Deutschland wird dem Vertrag nicht beitreten, weil "Sicherheit durch nukleare Abschreckung" ein wesentlicher Bestandteil der Nato- Strategie ist. Die große Mehrheit der Deutschen ist dagegen für den Vertrag. Bei einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts "YouG0v" sprachen sich 71 % der Befragten dafür aus, den Vertrag zu unterzeichnen. Das Signal, das vom Atomwaffenverbotsvertrag ausgeht, ist eindeutig: Die große Mehrheit der Staaten lehnt Atomwaffen ab, weil ihr Einsatz katastrophale humanitäre und ökologische Folgen mit sich bringen würde. Durch den Vertrag wird der Druck auf die Atommächte steigen, ihre Arsenale endlich abzurüsten. Mühsame und streit- bare Schritte in die richtige Richtung. Wir können sie mit unserem Gebet begleiten. W ir treffen uns zu den kurzen und konzentrierten Friedensgebeten im Rahmen der diesjährigen Friedensdekade in der Ober-Beerbacher Kirche am

Den Abschluss der Friedensdekade bildet der Gottesdienst am Buß- und Bettag:

Herzlich willkommen zu Gebeten, die für den Frieden streiten!

21 10 17